Messe Zürich, 3. & 4. Mai 2023

A@W Newsletter

Installationen, die Architektur schönmachen

27. September 2022

Der Beginn der Revolution hat ein Datum, nämlich den 31. Januar 1977, der Tag der Einweihung des Nationalen Zentrums für Kunst und Kultur Georges Pompidou in Paris. Erstmals in der Geschichte sind die Installationen die Protagonisten der Architektur: Ein Gewirr von Rohren, Kanälen, Ventilen und Armaturen umschließt das Volumen des gemeinsam von Renzo Piano, Richard Rogers und Gianfranco Franchini entworfenen Gebäudes.

 


Die Hauptfassade des Centre Georges Pompidou, das auf dem gleichnamigen Platz steht und durch den Verlauf der Rolltreppen gekennzeichnet ist.
© Foto: Nora Santonastaso / design outfit

 

Wenn wir über die Beziehung zwischen Installationen und Architektur sprechen, verlagert sich die Frage meist auf eine spezifische Ebene, die die Verwirklichung eines bestimmten Ziels beinhaltet: das möglichst weitgehende Verbergen von Elementen mit rein technologischem Wert, unter Einsatz von Lösungen, die in der Lage sind, die ästhetischen Auswirkungen von Strom-, Wasser- und anderen Installationen, die mit dem Betrieb eines Gebäudes verbunden sind, zu minimieren.

 

In Zeitschriften und auf Webseiten des Design- und Architektursektors wird den Produkten, die diese Nachfrage befriedigen können, viel Platz gewidmet, und gerade im Bereich des Anlagendesigns werden oft avantgardistische Lösungen mit minimaler Ästhetik und hoher technologischer Leistung vorgeschlagen.

 

Das neue Centre Georges Pompidou in Paris, das von Renzo Piano, Richard Rogers und Gianfranco Franchini entworfen wurde, erzählt eine Geschichte der perfekten Integration von Architektur und Pflanzennetzen. Letztere sind nicht in speziellen Fächern und Hohlräumen verborgen, sondern dringen buchstäblich in die Fassaden des Gebäudes ein und umhüllen es mit einer Art buntem und gut organisiertem Geflecht: gelbe Rohre für Strom, rote für Aufzüge und Rolltreppen, grüne für Wasser und blaue für Luft.

 

Die Funktion des Gebäudes wurde also ohne ästhetische Bedenken erklärt, wodurch der Begriff der Architektur implizit mit dem einer technologischen Hochleistungsmaschine verknüpft wurde. Wer das Zentrum schon einmal besucht hat, wird sich wahrscheinlich an das Erlebnis erinnern, das Rolltreppennetz an der Hauptfassade hinaufzufahren, das von der Straßenebene bis zum Dach führt und auf jeder Etage einen einzigartigen Panoramablick über die Stadt bietet.

 


Der neue Hauptsitz der Copenhagen International School wurde zwischen 2013 und 2017 nach einem Entwurf des dänischen Büros C.F. Møller Architects gebaut und zeichnet sich durch vollständig mit Photovoltaik-Paneelen verkleidete Fassaden aus.
© Foto: Adam Mørk via cfmoller.com

 

Von 1977 machen wir einen Zeitsprung von gut 36 Jahren und fliegen von Paris nach Kopenhagen. Hier, im Stadtteil Nordhavn, bringt ein Gebäude mit Fassaden, die vollständig mit Fotovoltaikpaneelen verkleidet sind, die Integration von Architektur und Anlagen auf ein anspruchsvolles und modernes ästhetisches Niveau und fördert gleichzeitg den Dialog des Gebäudes mit seiner Umgebung, insbesondere mit dem Spiegel des umgebenden Meeres.

 

Jedes der 12.000 Solarmodule, die ursprünglich viel weniger sein und nur die Dachfläche einnehmen sollten, folgt einem bestimmten Winkel, um die grüne Energieproduktion zu maximieren, und definiert gleichzeitig ein harmonisches Fassadendesign, das durch ein wiederkehrendes, dreidimensional-geometrisches Muster gekennzeichnet ist.

 

Die Fläche der Paneele, die mehr als die Hälfte des Strombedarfs der Schule, die von rund 1.500 Schülern, Lehrern und anderen Mitarbeitern besucht wird, abdeckt, beträgt 6.048 Quadratmeter.

 


Bei der Sanierung des Palazzo Argonauta in der Via Ostiense in Rom wird das Gitter der Photovoltaikanlage genutzt, um die Ästhetik der bestehenden Fassade zu vereinheitlichen.
© Foto: Moreno Maggi

 

In Rom, in der Via Ostiense 131, im Herzen eines der Stadtviertel, das wohl die stärkste städtische Entwicklung und Umgestaltung durchlaufen hat, verwandelt das in den 1970er Jahren nach einem Entwurf des Ingenieurs Renato Armellini errichtete Verwaltungszentrum Argonauta die Notwendigkeit einer funktionalen und technologischen Umsetzung in eine ästhetische Chance: die imposanten Fassaden zu sanieren, die zuvor in ein unzusammenhängendes, widersprüchliches und baufälliges Ganzes zersplittert waren, das eine ähnliche Desorganisation der Innenräume widerspiegelt.

 

Das Restyling-Projekt des Büros Agenzia di Architettura, unter der Leitung von Arch. Isabelle Magda Rizk, nutzt die neue Photovoltaikanlage als Vorlage für die Neugestaltung der gesamten Südfassade des Gebäudes.

 

657 Photovoltaik-Paneele mit den Maßen 100 mal 150 Zentimeter füllen zusammen mit der Verkleidung der Betonstruktur und den Sonnenschutzlamellen die nun durch die neue Struktur der Fassade freigewordenen Räume, die jetzt als ein System homogener horizontaler und vertikaler Elemente in regelmäßigen Abständen angeordnet sind.

 

Die Photovoltaikanlage bekommt hier also eine doppelte Bedeutung: eine technologische, die mit der Erzeugung von sauberem und nachhaltigem Strom zusammenhängt, und eine architektonische, die mit der Neugestaltung der Gebäudefassaden und der neuen funktionalen Organisation im Inneren des Gebäudes zusammenhängt, die völlig revolutioniert wurde, um den neuen Nutzungsanforderungen des Gebäudes gerecht zu werden.

 

Dieser Artikel ist eine übersetzte Bearbeitung
des Textes des Originalautors, Nora Santonastaso

Installationen, die Architektur schönmachen
Zurück zur Übersicht

Medienpartner 2021

 

 

 

Design & Plan

In Kooperation mit